Toter Wal mit Ziegelstein an der Schwanzflosse am Ostseestrand

Ein erschreckender Fund wurde am 20 Juni mittags bei der Gesellschaft zum Schutz der Meeressäugetiere (GSM) gemeldet. Am Fischlegerstrand bei Damp an der Ostsee war ein toter Schweinswal in Höhe Campingplatz Koralle angespült worden. Gino Vecchione, der den traurigen Fund  der GSM mitteilte: „Dem Schweinswal, der wohl schon länger im Wasser gelegen haben muss, hatte jemand einen Ziegelstein an die Schwanzflosse gebunden.” Dazu Hans-Jürgen Schütte von der GSM: „Der Wal war vermutlich einem Fischer ins Netz gegangen, der ihn nicht nur wieder ins Wasser befördert hat, sondern auch sicher gehen wollte, dass der Kadaver nicht entdeckt wird”. Seit die GSM nicht nur Lebend-Sichtungen sondern auch Totfunde registriert, wird auffällig, dass viele gestrandete Tiere gefunden werden.” Die Meeresbiologin Petra Deimer sagt dazu: „Wir wissen, dass kein Fischer absichtlich die geschützten Schweinswale töten will. Es sind Beifänge. Es wäre aber für die Wissenschaft wichtig, auch solche Opfer untersuchen zu können – und für die Statistik zu registrieren.”

Petra Deimer + Hans-Jürgen Schütte Tel. 04106 4712

Toter schweinswal photographiert von Gino Vecchione

Toter Schweinswal photographiert von Gino Vecchione